Nina in North Amerika : Mein Auslandstagebuch

Samstag, 17.10.2009 Schneeflöckchen, Weißröckchen....

... wann kommst du geschneit ? Du wohnst in den Wolken, dein Weg ist so weit.

Dieses Jahr hatten die Schneeflocken in Merrimac scheinbar einen nicht ganz so langen Weg und haben sich gedacht, dass sie schon Mitte Oktober der Erde einen Besuch abstatten könnten.
Ja, wie ihr euch jetzt sicher denken könnt hat es geschneit und nicht nur ein, zwei Schneeflocken. Nein, eine ganze Stunde kamen Freitagmorgen die Schneeflocken herunter gerieselt. Leider war es dann doch zu wenig und wahrscheinlich zu warm, um eine richtige Schneeschicht am Boden zu bilden. Ich bin gespannt, was mich im Thema Schnee hier in der nächsten Zeit erwarten wird. Doch lasst mir euch jetzt erstmal von meinen Erlebnissen aus den letzten Wochen erzählen.
Da ich die letzen 2 Wochen am Wochenende sehr viel zu tun hatte und ehrlich gesagt ein wenig schreibfaul war, muss ich jetzt mal 2 Wochen zurück denken und lande in... New York

I ♥ NY
Das New York eine sehr schöne Stadt ist und mich sehr beeindruckt hat, habe ich ja schon bei meinem NY Besuch vor 2 Jahren festgestellt, aber dass es soooo schön ist, daran konnte ich mich nicht mehr erinnern. Aber ich fange einfach mal von ganz vorne an:
Am Freitagmorgen, dem 2 Oktober, hieß es für mich und Sam sehr früh aufstehen, denn der Bus nach New York, sollte die Schule um 5.30 Uhr verlassen. Taschen und Rucksäcke hatten wir schon am Abend gepackt, also wurden nur noch Kleinigkeiten eingepackt und dann ging es auch schon in Richtung Schule. Wie man das hier in Amerika scheinbar so macht, wurde vorher eben nochmal bei Dunkin Donuts angehalten, wo wir erst einmal jeden zweiten Schüler der mit nach New York gefahren ist getroffen haben und haben einen Kaffe gekauft. An der Schule angekommen, war der Bus narürlich noch nicht da, denn er hatte etwa 20 Minuten Verspätung. Wie kann es auch anders sein ? West Newburry haben wir dann letztendlich um 6 Uhr verlassen und um etwa 12 Uhr konnten wir dann "die Skyline of New York" sehen (♥).
Unser erstes Ziel war "The Museum of Modern Art", was hier den Spitznamen "MOMA" trägt. 1 Stunde hatten wir Zeit, uns Kunst aus etlichen Zeitepochen anzuschauen.
Ich konnte mich noch gut dran erinnern, dass Mama, Papa und ich damals auch im Museum of Modern Art waren und uns Bilder von Pablo Picasso, Vincent van Gogh oder Andy Warlhol angeschaut haben. Daher kam es mir ziemlich gelegen, dass Sarah, Rachel und Julia, 3 Mädels aus meinen CX-Team,  und ich eher ganz andere Bereiche ansteurten. 
 Es ging von römischen Statuen, über Räume aus der Rennaissance, zu Kostümen aus der Indianerzeit und auch der Garten auf dem Dach des Museums musste besucht werden. Tja und wie das so ist, werden viele Fotos gemacht und wenn man auf die Uhr schaut ist die Zeit auch schon vorbei.

Sarah, Rachel und Julia Girls
Nun ging es weiter zur 5th Avenue, wo wir dann das erste Mal, etwa 45 Minuten Zeit zum shoppen hatten. Und das wurde natürlich ausgenutzt. Erstes und auf Grund der kurzen Zeit einziges Ziel: Abercrombie & Fitch. Natürlich haben wir einen A&F in jeder Mall rund um Merrimac, aber Hallo ? Wir waren in New York und A&F in New York ist schon alleine wegen dem wunderschönen männlichen Model im Eingang ein Muss. Aber letztendlich konnte auch er uns dann nicht überzeugen etwas zu kaufen, da alles etwa 50% teurer war als in den  Malls in Massachusetts oder New Hempshire.

♥
Um etwa halb 3 trafen wir uns dann wieder am Bus und es ging weiter zu "Madame Tussot", was am Time Square ist. Uii mein erster Besuch in einem Waxmuseum. Ich muss sagen, ich war ziemlich gespannt. Ehrlich gesagt, habe ich mir nie richtig vorstellen können, dass die Waxfiguren wirklich echt aussehen, aber da habe ich mich sowas von getäuscht. Oh mein Gott, es kommt einen wirklich vor, als stände man neben Johnny Depp oder George Clooney. Natürlich wurden auch hier viele Fotos gemacht und im Thema Fotos, habe ich mich glaub ich ziemlich blammiert... Besiegelt Ok, an einer Stelle im Museum waren mehrere Waxfiguren wie zu einem Gruppenbild aufgestellt... Ja und vor ihnen stand halt diese Frau und wollte ein Foto machen. Das habe ich jedenfalls gedacht und etwa 30 Sekunden gewartet, um sie in Ruhe ihr Foto schießen zu lassen, bis mir aufgefallen ist, dass auch die Fotografin eine verflixte Wachsfigur ist. Sie sah einfach so echt aus... Peinlich, peinlich, peinlich.
Naja jedenfalls, nachdem die 3 Mädels und ich uns alles in aller Ruhe angeschaut hatten, hatten wir noch immer Zeit bis zum Abendessen übrig und konnten so also noch ein wenig den Time Square bewundern. Es ist so wunderschön. All diese Lichter, Bilder, Werbungen, Farben. Ein Traum :)

Johhnnyyy
Um 6 Uhr trafen sich dann alle bei Bubba Gump's, wo wir zu Abend aßen. Ein Richtig süßes Restaurant. Überall hängen Fotos und Sprüche aus dem Film "Forest Gump" und an den Fehrsehern lief natürlich der Film hoch und runter.
Nachdem Abendessen hieß es für uns Abschiednehmen vom Time Square und 5th Avenue, denn als nächstes wurde das Empire State Building besucht.
Am Eingang wurde man erstmal wie am Flughafen kontroliert: Tasche, Jacke und Gürtel aufs Fließband und dann schön flott duech den metalldetektor gehen. Als alle von uns die Kontrolle "überstanden" hatten ging es dann endlich hoch in die höchste besuchbare Etage des Empire State Buildings. Lächeln Auch wenn die Temperatur dort oben mit Sicherheit bei minus Graden lag und man Angst hatte vom Wind weggeweht zu werden, der Blick war einfach phantastisch. Es sah aus wie ein Meer aus Lichtern. Und auch hier wurden wieder tausende Bilder gemacht und um 8.30 ging es dann wieder zurück zum Bus und zum Hotel.

Kaitlyn and I
Damit war Tag 1 in New York vorbei und ich denke jeder von uns viel unglaublich müde, aber zufrieden ins Bett.
Der zweite Tag war ehrlich gesagt nicht so schön wie der erste, aber ich vermute, dass das Wetter ene große Rolle dabei gespielt hat. Daher werde ich Tag zwei jetzt einfach mal ein wenig zusammen fassen: 1. Ziel Samstagmorgen war Ellis Island. Dort sahen wir das Gebäude der damaligen Einwanderunsbehörde, was heute als Museum zur Verfügung steht. Weiter ging es zum Chinatown. Chinatown war ja noch nie mein absoluter Lieblingsabschnitt von New York, doch diesmal regnete es auch noch wie aus Kübeln und jeder von uns war durchnässt und frohr. Um 5 Uhr verließen wir dann aber auch Chinatown und es ging zurück nach Pentucket, wo wir gegen 11 Uhr ankamen.
Allem in allem war der New York Besuch ein voller Erfolg. Wir haben so viele Dinge innerhalb von 2 Tagen gesehen und hatten dennoch zwischendurch Zeit für uns selber. Und wie ich schon am Anfang gesagt habe: I love New York.

Die Wochen selber verlaufen eigentlich immer einen ähnlichen Verlauf. Schule, Training, Hausaufgaben und ein Meet pro Woche. Da bleibt mir leider nie die Zeit meine Freunde zu treffen. Dafür nutzen hier aber alle die Wochenende aus und machen gaaannnnzz viele Sachen zusammen.

Letztes Wochenende war ich zum Beispiel morgens mit Rainer, Nessi, Melanie und Rachel shoppen. Das erste Mal ging es für mich in die Nordstrom Mall in Peabody. Von 11 bis 3 Uhr hatten wir alle Zeit der Welt, um uns neu einzukleiden Lächeln. Und schon im ersen Laden erwartete mich eine große Überraschung. Nichts ahnend habe ich durch die Sachen gestöbert, als plötzlich mein Handy klingelte. Auf meinem Handy war eine Nummer aus Colorado.. hm... komisch. Als ich den Anruf dann annahm, hörte ich nur jemanden meinen Namen sagen. Ehrlich gesagt, im ersten Augenblick hatte ich ein wenig Angst, doch als ich dann gefragt habe, wer da ist und "Luzi" gehört habe, war die Freude riesen groß. Dankeschön meine Liebe für deinen Anruf, ich hab mich so sehr gefreut ♥.
Nachdem shoppen ging es dann jedenfalls weiter zu einem Footballgame an unserer Schule, wo ich dann Colleen, Addie, James, Jake, Sam... getroffen habe mit denen es dann nachher zur Topsfield Fair, der ältesten Fair in New England, ging.
Und wenn es dann mal keine Fairs, wie an diesem Wochenende gibt, dann treffen wir uns alle bei Addie und spielen Tischfußball, Air Hockey und gucken uns Filme an.
Ich kann jetzt schon sagen, dass ich alle meine Freunde, die ich hier kennengelernt habe, sehr vermissen werde, wenn es zurück nach Deutschland geht.

Ja ich denke, dass ist erstmal alles was ich aus der letzen Zeit erzählen kann.
Macht es gut ich vermisse euch alle schrecklich doll. Fühlt euch geknuddelt und geküsste.

Nina Lächeln

Kommentare (3)